Die wunderbare Welt des Blickkontakts

flirten Blickkontakt

Ihr schaut einander an und wisst sofort, was der andere denkt. Ihr fĂŒhlt den Kummer, die Leidenschaft, Angst und Liebe des anderen. Der Blickkontakt verrĂ€t einem oft viel mehr als Worte. Er lĂŒgt nicht und zeigt ungefiltert die GefĂŒhle des anderen. Er ist rein, verletzlich und man kann vieles an ihm ablesen. Was es bedeutet, einander lange in die Augen zu sehen und wie man Blickkontakt herstellt, erfĂ€hrst du in diesem Artikel.

Was bedeutet Blickkontakt?

Dass bei Blickkontakt etwas mit einem passiert, körperlich und mental, steht fest. Man fĂŒhlt sich unwohl, verstanden, emotional oder auch alarmiert. All diese GefĂŒhle haben einen Ursprung und eine tiefere Bedeutung.

Wichtigstes Kommunikationsmittel

Fast 90% unserer Kommunikation erfolgt nonverbal. Wir können so gut wie alles ĂŒber unsere Körpersprache, Mimik, Haltung und mit den Augen ausdrĂŒcken. Der Blickkontakt spielte schon immer eine wichtige Rolle bei der Kommunikation, vielleicht sogar die wichtigste. WĂ€hrend man mit Worten recht leicht Unwahrheiten verbreiten kann, fĂ€llt einem dies mit den Augen nicht so leicht. Die Augen sind ein Informationsquell und der SchlĂŒssel zur Verbindung. Zahllose Untersuchungen haben gezeigt, dass Babys, die lĂ€ngeren Blickkontakt mit anderen Personen haben, eine erhöhte HirnaktivitĂ€t zeigen. Zudem scheint dies auch fĂŒr ihre spĂ€teren sozialen FĂ€higkeiten und ihr empathisches Vermögen ausschlaggebend zu sein. Zusammenfassend kann man also sagen, dass das Aussenden und Empfangen von Signalen ĂŒber die Augen ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Kommunikation ist.

Verbindung durch Blickkontakt

Blickkontakt wird ĂŒberall auf der Welt unterschiedlich gedeutet. In einigen asiatischen und afrikanischen LĂ€ndern z.B. ist Blickkontakt mit Ă€lteren Menschen ein No-Go. Im Tierreich bedeutet anhaltender Blickkontakt meistens Konfrontation und Gefahr. In der westlichen Welt wird er eher mit Leidenschaft oder auch etwas Unangenehmen assoziiert. Wenn man sich als Paar lĂ€nger in die Augen schaut, ist es nicht schwer zu erraten, wohin dies fĂŒhren wird. Wenn sich unbekannte Menschen lĂ€nger ansehen, wird dies oft als unangenehm oder auch als Flirt empfunden. Was passiert aber, wenn man eine fremde Person bewusst lĂ€ngere Zeit ansieht, ohne etwas zu sagen? Die KĂŒnstlerin Marina Abramovic aus New York wollte genau dies herausfinden.

”Im Tierreich bedeutet lĂ€ngerer Blickkontakt Konfrontation und Gefahr.”

Drei Monate lang schaute sie jeden Tag Museumsbesuchern so lange wie möglich in die Augen. Im Laufe der Zeit wurde sie dabei immer sensibler. Sie fing an, die Emotionen der Personen extrem deutlich wahrzunehmen. Die Besucher fingen regelmĂ€ĂŸig an zu weinen, zu lachen oder fĂŒhlten sich verstanden. Diese berĂŒhrenden Momente zeigen, dass es möglich ist, nur mit Blickkontakt eine tiefere Verbindung herzustellen. Voraussetzung ist aber, dass beide Seiten bereit sind, sich dem anderen zu öffnen.

Wahrnehmungsverzerrungen und Halluzinationen durch langen Blickkontakt

Das Beispiel der New Yorker KĂŒnstlerin ist schon beeindruckend aber der italienische Forscher Caputo ging noch einen Schritt weiter. Er wollte beweisen, dass ein 10-minĂŒtiger Blickkontakt sogar zu Halluzinationen fĂŒhren kann. Nach seiner Auffassung fĂŒhrt anhaltender Blickkontakt zu Wahrnehmungsverzerrungen und verĂ€ndert auch die Wahrnehmung von Raum und Zeit, Ă€hnlich wie Drogen, die zu Halluzinationen fĂŒhren wie etwa LSD oder 2CB. Wie sich herausstellte, lag er mit dieser Annahme richtig! Die HirnaktivitĂ€t der Versuchspersonen verĂ€ndert sich und sie fingen an, auf unterschiedliche Weise zu halluzinieren. WĂ€hrend eine Person kleine visuelle Verformungen wahrnahm, sah eine andere Tiere und ganz andere Gesichter. Wenn man sich also in die Augen sieht, entsteht nicht nur eine besondere Verbindung, ĂŒber die man den anderen besser kennenlernt, sondern auch das eigene Bewusstsein verĂ€ndert sich.

Die Anziehungskraft des Blickkontakts

Außer als Kommunikationsmittel, Emotionen-Detektor und natĂŒrliche Droge, dient der Blickkontakt auch noch einem ganz anderen Zweck: der Liebe. Man flirtet oft ĂŒber Blicke und kann dem Partner oder einem Crush auf diesem Wege mitteilen, was man gerne will. Man kann den anderen auch sehr gut ‘lesen’, wenn man sich des ‘AugengesprĂ€chs’ ganz bewusst ist.

Wann ist Blickkontakt flirten?

Es gibt einen recht großen Unterschied, ob man jemand auf recht creepy Art und Weise anstarrt oder mit ihm flirtet. Manche MĂ€nner denken z.B., dass sie mit jemandem im Bus oder der Bahn flirten wĂŒrden, obwohl sie den oder die Betreffende viel zu lange anschauen. Blickkontakt beim Flirten ist nur ein kurzer Moment, der Bruchteil einer Sekunde, bei dem sich die Blicke kreuzen. Das geschieht hĂ€ufig im Zug, im Bus, bei der Arbeit oder in einem GeschĂ€ft. Das Flirten ĂŒber Blickkontakt erkennt man oft daran, dass es zusammen mit einem LĂ€cheln auftritt. Wenn jemand zurĂŒcklĂ€chelt oder schĂŒchtern wegschaut, weiß man, dass auch die andere Seite es als Flirt auffasst. Bekommt man keine Reaktion oder nur einen verĂ€rgerten Blick, ist der Blickkontakt kein Flirten mehr. An der Haltung des anderen sieht und fĂŒhlt man meist, ob die betreffende Person den Blickkontakt ebenfalls als Flirt erfĂ€hrt oder ob sich die Blicke nur zufĂ€llig gekreuzt haben.

Wie stellt man Blickkontakt her?

Die nĂ€chste Frage, die sich logischerweise stellt, ist, wie man Blickkontakt ĂŒberhaupt herstellt. Oder anders ausgedrĂŒckt: Wie erregt man die Aufmerksamkeit der betreffenden Person, mit der man mit den Augen flirten möchte? Am besten lĂ€sst man das Ganze so spontan wie möglich geschehen. Man sollte die Person also nicht passiv so lange anstarren, bis sie zufĂ€llig in die eigene Richtung schaut, sondern seine Flirtversuche lieber auf mehrere kurze Augenblicke verteilen und sie eventuell mit einer kleinen Bemerkung oder einem LĂ€cheln kombinieren. Oft werden solche Versuche nonverbal durch eine Kopie des eigenen Verhaltens beantwortet werden. Falls die betreffende Person aber nicht das Gleiche empfindet, wird man kaum eine Reaktion feststellen. Manchmal kann der oder die Betreffende den Vorstoß aber auch als angenehm empfinden, ist jedoch selbst zu schĂŒchtern, um darauf zu reagieren.

Lies auch: Celebrate! Umarme das Single-Dasein

Was bedeutet wegschauen bei Blickkontakt?

Das Wegschauen wird oft als Abweisung interpretiert. Dies kann zurecht sein oder auch nicht. Wegsehen bei Blickkontakt bedeutet lediglich, dass die betreffende Person zu unerwartet mit Emotionen konfrontiert wird. Den Blick dann abzuwenden ist ein ganz logischer Reflex, um die emotionale Belastung zu vermindern. Wenn man sich ansieht, zeigt man sich verletzlich, rein und ungefiltert. Da ist es nur logisch, dass den Menschen der Blickkontakt oft schwer fĂ€llt. Nicht jeder Mensch steht hierfĂŒr stĂ€ndig offen. Manchmal ist man dazu bereit, manchmal schreckt man davor zurĂŒck, weil man keine Lust auf eine emotionale Verbindung hat. Auch SchĂŒchternheit kann eine Rolle spielen.

”Wegschauen bei Blickkontakt bedeutet, dass der Betreffende mit zu vielen Emotionen unerwartet konfrontiert wird.”

Darum sollte man sich nicht sofort abgewiesen fĂŒhlen, wenn man Blickkontakt herstellt und der andere einem ausweicht. Schaut der oder die Betreffende öfters oder sogar immer weg? Dann ist er oder sie vermutlich nicht so offen fĂŒr einen Kontakt wie du. Sollte dies deinen eigenen Partner betreffen, solltet ihr darĂŒber sprechen. Der regelmĂ€ĂŸige Blickkontakt mit dem Freund oder der Freundin sorgt fĂŒr eine stĂ€rkere Bindung; nicht nur beim Sex, sondern gerade auch bei anderen Gelegenheiten.

Große Pupillen wĂ€hrend des Blickkontakts

Was man sich merken sollte, ist, dass Menschen schon immer große Pupillen attraktiv finden. Wenn man positive GefĂŒhle empfindet, weiten sich die Pupillen und somit wird auch der Blickkontakt fĂŒr die Zielperson attraktiver. Bei negativen GefĂŒhlen wirkt dies genau entgegengesetzt. Ereignet sich also ein Blickkontakt, kann man leicht erkennen, ob die betreffende Person den Moment als positiv oder negativ erlebt. Das sollte man aber auch nicht ĂŒberbewerten. Faktoren wie LichtverhĂ€ltnisse, Medikamente und Drogen können die PupillengrĂ¶ĂŸe ebenfalls erheblich beeinflussen.

Liebe auf den ersten Blick

Wahrscheinlich hast auch du dich schon einmal spontan in jemanden verliebt, weil er oder sie dich auf einmal durchdringend angesehen hat; vielleicht im Fitnesscenter, im Zug oder beim Ausgehen. Solche Augenblicke werden auch als die Liebe auf den ersten Blick bezeichnet. Experten sagen, dass es sich dabei nicht um echte Liebe handelt, sondern dass sie eher auf reiner Anziehungskraft basiert. Die momentane Szenerie, die Ausstrahlung und Ă€ußere Erscheinung der Personen sorgen fĂŒr einen spontanen Wow-Effekt. Auch Hormone, die Jahreszeit, der eigene Beziehungsstatus und die Tageszeit können solche Augenblicke beeinflussen. Und dann haben wir den Alkohol noch nicht einmal erwĂ€hnt! Trotzdem ist es jedes Mal wieder etwas ganz Besonders, dieses Kribbeln zu fĂŒhlen, wenn man einem völlig Fremden fĂŒr nur einen kurzen Moment in die Augen schaut. Dies zeigt nur umso mehr die Kraft unserer Augen.

In welchen Momenten findest du Blickkontakt am wichtigsten?

Ähnliche Artikel

Antworte oder stelle eine Frage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

0 Bemerkungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Tags

Wirst du uns folgen?